Leitgedanke & Call for Papers

Call for Papers
Abstracts können bis zum 31. Mai 2018 (http://conftool.ese-tagung.de) eingereicht werden.

Gemeinsam & verschieden: Was sind Spezifika des Faches „ESE“?
Das Kennzeichen der Tagung soll das & sein, weil im Rahmen der Konferenz eine Bestandsaufnahme und Selbstvergewisserung erfolgen soll, indem die verschiedenen Studienstätten in additiver oder auch kooperativer Weise darlegen können, an welchen Themen gerade gearbeitet wird und was das Spezifische im Hinblick auf den Förderschwerpunkt ausmacht. Darüber hinaus soll das & auch die Suche nach dem Verbindenden, Gemeinsamen im Unterschied symbolisieren. Dabei soll auch das Trennende offen diskutiert werden. Ein konstruktiver Diskurs kann den Blick auf die gemeinsame Aufgabe schärfen, soll doch am Ende der Konferenz das bislang erarbeitete Positionspapier gemeinsam verabschiedet werden.

Veranstaltungsformate:
1. Workshops/Fallarbeiten (60 min: z.B. 20 min Vortrag, 40 min Arbeit am Thema)
2. Kurzpräsentationen (30 min: 20 min Vortrag + 10 min Diskussion)
3. Posterpräsentationen

Die Formate können sich sowohl einer wie auch mehreren ausgewählten Fragen widmen
(Anknüpfung an ausgewählte Arbeitsergebnisse des ESE-Camps aus Dortmund, 2017)

- Was ist für Sie/Ihre Arbeitseinheit/ Ihre Studienstätte das Spezifische unseres Faches?
- Welche Fachthemen sind aus Ihrer Sicht besonders bedeutsam?
- Wie drückt sich dies in der Lehre und in Kooperationen aus?
- Welche Veranstaltungsformate in der Lehre sind zur Umsetzung der Ziele zwingend notwendig?
- Welche theoretischen Einflüsse sind für das Fach elementar?
- Was sind spezifische empirische Fragen, Methoden, Zugänge und Ergebnisse?
- Was ist das Verbindende, das Gemeinsame dieses Faches?
- Wo kommt es zu Differenzen, Divergenzen oder gar Spaltungen innerhalb des Faches?
Wann sind diese produktiv, wann nicht?
- Wie kann die Sichtbarkeit und der Einfluss des Faches in der Öffentlichkeit
sowie in der Scienctific Community erhöht werden?

Die Anmeldung für einen Beitrag
- kann per Mailanhang (gingelmaier@ph-ludwigsburg.de),
- oder über conftool (http://conftool.ese-tagung.de) erfolgen (02.04.-31.05.2018),
- und sollte
1. einen Titel inkl. Abstract mit maximal 600 Zeichen (mit Leerzeichen)
2. das geplante Format und
3. die Namen der Vortragenden enthalten.
Die Seminarräume sind mit Computern, Beamern und Lautsprechern ausgestattet.
- Rückmeldung an die Beitragenden bis ca. 08.06.2018

Gesamtverantwortliche und Ansprechpartner:
Prof. Dr. Werner Bleher, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
bleher@ph-ludwigsburg.de
JProf. Dr. Stephan Gingelmaier, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
gingelmaier@ph-ludwigsburg.de